Donnerstag, 06.10.2022 22:24 Uhr

Energiesparen in Österreich

Verantwortlicher Autor: Schura Euller-Cook Wien, 07.08.2022, 21:49 Uhr
Kommentar: +++ Special interest +++ Bericht 5078x gelesen

Wien [ENA] Der Artikel in der österreichischen Kronenzeitung zum Thema Energieverbrauch vom 31.Juli 2022 gibt zu denken, denn trotz hochsommerlicher Temperaturen derzeit, denken schon viele Österreicher*innen an die kalte Jahreszeit. Werden wir genug Energie haben um den Winter zu überstehen ist die bange Frage vieler. Der langjährige Handelspartner Russland weigert sich seinen garantierten Gaslieferverträgen nachzukommen.

Putin führt nicht nur einen abscheulichen Krieg gegen die Ukraine, sondern auch gegen seine europäischen Handelspartner, die ihm vertraut haben. Alternativen für den ungerechtfertigten Vertragsbruch der zugesicherten Gaslieferungen zu finden, ist eine äußerst schwierige Aufgabe., Deshalb ist die erste Alternative sparen und es stellt sich die Frage, wer verbraucht wieviel Strom und Gas? Da zeigt sich, dass die Freizeitindustrie enorm viel Strom verbraucht. Allein Schilifte, Schneekanonen, Leuchtreklamen, Weihnachtsbeleuchtung und Heizschwammerln verbrauchen ca.1450 Gigawatt Strom was ungefähr dem Energieverbrauch von 350.000 Haushalten entspricht. Eine Gigawattstunde entspricht nämlich 1 Mio. Kilowattstunden verrät die Energie Steiermark.

Wenn man aber bedenkt, dass es in Österreich fast 4 Mio. Privathaushalte gibt und einen enormen Strom-und Gasverbrauch der Wirtschaft, Industrie und öffentlicher Gebäude, ist das Einstellen der Schneekanonen und Lifte vielleicht auch nicht die Lösung, wie Franz Hörl ÖVP Nationalrat beteuert, da er den Wintertourismus als systemrelevant bezeichnet. Oberste Priorität muss aber sicherlich die Energieversorgung der Haushalte und der Grundversorgung haben. Für den Wintertourismus muss man sich einiges einfallen lassen. Langlaufen oder Winterwandern in der großartigen Berglandschaft mit oder ohne Schnee wäre in Anbetracht der Notlage in der wir uns befinden, eine Alternative und beim Hüttenzauber lässt sich die Not vielleicht auch bald vergessen.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.