Samstag, 18.05.2024 14:57 Uhr

Viel Experimentelles im Strauss-Festjahr 2025

Verantwortlicher Autor: Schura Euller Cook Wien, 08.04.2024, 09:18 Uhr
Kommentar: +++ Kunst, Kultur und Musik +++ Bericht 5535x gelesen

Wien [ENA] Ein sehr ambitioniertes, ja atemberaubendes Programm zum Strauss-Festjahr 2025 hat sich Intendant Roland Geyer und sein großes Künstler*innen Team einfallen lassen um sich an der Musikikone und Walzerkönig Johann Strauss abzuarbeiten und ihn in das Wien 2025 zu katapultieren. Dafür wird er auch gleich mit "Wake Up Johann Strauss" von zwei Künstlern am Zentralfriedhof "wiedererweckt" und dann im Konzerthaus bejubelt.

Aber dann geht es auf allen Ebenen so richtig los. Pur - Mix - Off sind die drei Programmsäulen, in denen sowohl der klassische Strauss gefeiert wird, als auch eine facettenreiche Dekonstruktion zum Objekt der Begierde einer Künstler*innen Generation wird, die spielerisch, technikbgeistert und analytisch viele Möglichkeiten ausreizt um dem eigenartigen Lebensgefühl unserer Zeit Ausdruck zu verleihen, das in der Zwischenzeit in den Sphären unendlicher, apokalyptischer Interneträume eine aufregende Heimat gefunden hat. So entführt auch die Künstlerin Deborah Sengel in Zusammenarbeit mit Time Busters in den Escape Room "Schatten des Zweifels - im Kopf des Genies" um Strausses imaginäres Innenleben zu inszenieren.

Auch das Ars Electronica Futurelab wurde beauftragt eine Walzersymphonie "Komposition & Kreative KI" gemeinsam mit vier ausgewählten Musik-Universitäten zu entwickeln und in der Koproduktion mit theaternyx* besteht mit dem Theaterprojekt Zeitenwalzer die Möglichkeit, in den Waggons des Riesenrads eine fantastische, visionäre Zeitreise zu machen. Die Medienkünstlerin Victoria Coeln kreiert im Stadtpark ein Lichtkunstwerk, in dessen Rahmen man sieben Frauenfiguren aus dem Kosmos der Strauss-Operetten mittels Augmented Reality begegnen kann. Roland Schimmelpfennig hat sich mit dem Libretto "Der Zigeunerbaron" auseinandergesetzt und erzählt die Geschichte neu und Anna Bernreitner tourt mit "Indigo und die 23 Räuber*innen" durch alle Bezirke.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
 
Info.