Montag, 26.02.2024 04:35 Uhr

Gleiche Chancen für Kinder in Mainz

Verantwortlicher Autor: Kurt Lehberger Mainz, 01.12.2023, 13:59 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Politik +++ Bericht 5792x gelesen
Veranstaltung: Kinderarmut in einer reichen Stadt!
Veranstaltung: Kinderarmut in einer reichen Stadt!   Bild: Kurt Lehberger

Mainz [ENA] Kinderarmut in einer reichen Stadt! – so der Titel der Veranstaltung des Mainzer Bündnisses „Gleiche Chancen für alle Kinder“ am Montagabend, dem 20.11.2023, im Bürgerhaus Mainz-Finthen. Die Veranstaltung begann mit dem Slam Poetry zur Kinderarmut, vorgetragen von dem Jugendlichen Ella Anschein.

Ella beschrieb die Scham, das Sich-schuldig-fühlen, das Gefühl, sich verstecken zu müssen, die erlebte Resignation, die Kränkung, ausgeschlossen zu werden. Der Oberbürgermeister Nino Haase eröffnete den Vortragsabend. Friedemann Schindler von terre des hommes Gruppe Mainz und Mitbegründer des Bündnisses führte in das Thema Kinderarmut und gleiche Chancen für Kinder ein. Dr. Schäfer, Leiter des Gesundheitsamtes in Mannheim, stellte den kinderzentrierten und interdisziplinären Ansatz zur Chancengleichheit und Teilhabe in der Stadt Mannheim vor. Den Kindern und Jugendlichen werden eine Stimme und ein Raum gegeben, damit Sie sich an Konzeption und Umsetzung der Förderangeboten und Armutsprävention beteiligen können.

Nino Haase möchte die Prävention in Mainz ähnlich gestalten. Die Umsetzung soll zuständigkeitsübergreifend koordiniert werden. Die Bürgerbeteiligung und die insbesondere Beteiligung von Kindern und Jugendlichen werden dabei eine große Rolle spielen. Anregungen aus dem Publikum waren z.B. durch die Kinderkrankenschwestern ist der Zugang zu den Familien besser als durch Sozialarbeiter*innen. Gesundheitsdienste sind ohne stigmatisierende Effekte. Die gesamte Stadt sei gefordert: „Man braucht ein ganzes Dorf, um ein Kind großzuziehen“. Wir brauchen ein gesamtstädtisches Engagement.

Das Mainzer Bündnis weist darauf hin, dass eine Koordinierungsstelle direkt bei dem Oberbürgermeister angesiedelt werden sollte, damit das Thema seine Wichtigkeit erhält. Weitere Anregungen aus der offenen Diskussionsrunde: ein kostenloses Mittagessen wäre eine große Verbesserung. Es ist unerträglich, bedürftige Kinder von der Liste streichen zu müssen, nur weil sie ihren Monatsbeitrag nicht aufbringen konnten. Schulgesundheitsschwestern sollten für alle Kinder in allen Schulen verfügbar sein. Der öffentliche Nahverkehr sollte kostenfrei sein. Wie sollen Kinder Deutsch lernen, wenn sie mit 4 Jahren noch nie einen Kita Platz hatten. Der Jugendhilfeausschuss möchte 4-Jährige priorisiert berücksichtigen.

Der Oberbürgermeister Haase wird sich den Fragen annehmen und Rückmeldung geben. Das Mainzer Bündnis wird den Prozess der Konzeption und Umsetzung weiterhin begleiten und sich im Sinne der Förderung von Kindern und Jugendlichen im Mainz engagieren. Nicht allein die Stadtverwaltung ist gefragt, wir als Gesellschaft müssen uns den Fragen stellen. Nicht die Kinder, die wenig haben, sollen sich schämen, wir als Gesellschaft müssen uns schämen, dass wir die Kinderarmut zulassen.

Erste Erfolge sind zu melden: der Stadtrat von Mainz hat am 29.11.2023 mit den Stimmen von Bündnis 90/Die Grünen, CDU, SPD, FDP, Die Linke, ÖDP, Freie Wähler und dem Oberbürgermeister Haase dem Antrag "Gleiche Chancen für alle Kinder und Jugendlichen Mainz" zugestimmt. Beschlossen ist jetzt: Die Verwaltung wird gebeten einen Vorschlag zu erarbeiten wie das Mainzer Handlungskonzept gegen Kinderarmut von 2009 umgesetzt und weiterentwickelt werden kann. Folgende Ziele und Ergebnisse sollen bei dem Prozess erreicht werden: • Beteiligung aller relevanten Akteur:innen aus Politik, Wirtschaft, Zivilgesellschaft, freien Trägern, Kindern und Jugendlichen etc.

• Erarbeitung einer gesamtstädtischen dezernatsübergreifenden Strategie zur Prävention von Kinder- und Jugendarmut • Erhebung des Sachstands und Erarbeitung von konkreten Maßnahmen, um Teilhabe, gerechte Bildungschancen, gesundes Aufwachsen und materielle Versorgung armutsgefährdeter Kinder und Jugendlicher in Mainz zu gewährleisten • Die Arbeitsgruppe zum Thema Armut sollte ihre Arbeit wieder aufnehmen. (Foto: v. l. n. r.: Renate Schuster, Sprecherin des Mainzer Bündnisses, Nino Haase, Oberbürgermeister der Stadt Mainz, Dr. Peter Schäfer, Leiter des Mannheimer Gesundheitsamts, Moderatorin Carina Schmidt, Allgemeine Zeitung)

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
 
Info.