Donnerstag, 20.06.2024 02:22 Uhr

Mit Teppichklopfern die Demokratie verteidigen!

Verantwortlicher Autor: Oliver Ahrens 20.04.2024, 09.05.2024, 18:30 Uhr
Nachricht/Bericht: +++ Politik +++ Bericht 4913x gelesen
Arbeitsminister Hubertus Heil u. Bündnis für Toleranz
Arbeitsminister Hubertus Heil u. Bündnis für Toleranz  Bild: Oliver Ahrens

20.04.2024 [ENA] Am Samstag, den 20. April 2024 um 11 Uhr versammelten sich rund 350 Menschen unter dem Motto: Bunt statt Braun in der Peiner Fußgängerzone. In Höhe der City-Galerie bei 9 °C Außentemperatur ging der Zug gemächlich in Richtung Historischer Marktplatz, begleitet von ca. 15 Polizeibeamten.

Um 11:45 Uhr startete die Kundgebung Bund statt Braun, moderiert von MdL Heiko Sachtleben (Bündnis ´90 Die Grünen), der die Omas gegen Rechts vorstellte, sein falscher Versprecher Zitat: Omas von Rechts. Musikeinlagen gab es von Esin Savas, sie sang 2 Lieder. Eines auf türkisch, das letzte Lied nannte sich Respekt und war eine Eigenkomposition der Sängerin. Zum Ende der Kundgebung folgte ein zweiter musikalischer Beitrag, dieser kam von Vira Striuk, ukrainische Sängerin, ebenfalls mit 2 Liedern. Eines über die Ukraine, das andere Lied wurde nicht vorgestellt.

Angeführt wurde die Gruppe, die sich Omas gegen Rechts taufte, von Anke Ostendorf, Vertreterin des Bündnisses Omas gegen Rechts. MdL Julius Schneider (SPD), Bundes-Arbeibeitsminister Hubertus Heil, MdL Heiko Sachtleben (Bündnis ´90 Die Grünen) sind an dieser Stelle noch erwähnenswert. Der gesamte Zug durch die Peiner Fußgängerzone dauert im normalen Tempo 5 Minuten, man hatte sichtlich Mühe die kurze Strecke von der City-Galerie zum Historischen Marktplatz länger dauern zu lassen um den Zeitplan einzuhalten. Am Historischen Marktplatz angekommen erwartete einen eine kleine Bühne mit großem Banner „Bund statt Braun“, wo Heiko Sachtleben durch die Kundgebung führte. Angefangen hat die Kundgebung etwas früher als 11:45 Uhr.

Das große Thema war AfD. Von Anfang an ließ Heiko Sachtleben kein gutes Haar am politischen Gegner, nämlich der Oppositionspartei AfD, der dafür Applaus bekam, dass die Polizei bei der AfD in Hannover eine Razzia durchführte, so wie er selbst sagte, dass es dabei Hand in Hand gegangen sei. Als zweites kam Anke Ostendorf zu Wort. Danach Hubertus Heil: „Ich muss zugeben ich war immer ein besonders stolzer Peiner, dass so viele Menschen heute auf diesem Platz sind. Es ist ja schon bisschen her, dass diese furchtbaren Vertreibungsfantasien in Potsdam öffentlich geworden sind. Das hat ausgelöst wirklich einen Aufstand, der Anständigen in Deutschland. Meine Sorge war, dass das ein bisschen verläppert.“ Schluss der Kundgebung war 13:31 Uhr.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Photos und Events Photos und Events Photos und Events
 
Info.